Es gibt es eine Reihe von standardisierten Alarmierungswegen für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (kurz BOS). Freiwillige Feuerwehren setzen hauptsächlich die Alarmierung per Sirene und POCSAG-Meldeempfänger (Pieper) ein. Diese Systeme haben ihre spezifischen Vor- und Nachteile: Sirenen alarmieren nicht nur die Einsatz- und Rettungskräfte, sondern gleich alle, die die Sirene hören. So passiert es, dass auch Schaulustige durch eine Alarmierung per Sirene angelockt werden.
Doch diese Schaulustigen sind bei einem Einsatz nicht hilfreich und stellen in manchen Fällen sogar ein Problem dar. Ein weitere Nachteil: Gerade in Gebieten, die weiter von einer Sirene entfernt sind, kann eine Alarmierung der Kameraden nicht gewährleistet werden, weil diese die Sirene nicht hören können. Die "Stille Alarmierung" mit POCSAG-Meldeempfängern beseitigt dieses Problem zwar, allerdings sind die Geräte in der Anschaffung teuer und auch der Empfang ist hier nicht überall gewährleistet. ZABOS (Zusatz-Alarmierung für BOS) kann und will diese Alarmierungswege nicht ersetzen, sondern will sie konsequent ergänzen. Dazu versendet ZABOS Kurznachrichten (SMS) an die Mobiltelefone der zu alarmierenden Einsatz- und Rettungskräfte.